Veritas Videre - Romane
"Jeder Leser verändert ein Buch"

VeritasVidereBlog.


Ich rede mit jedem. Fast.

Für diesen Beitrag weiche ich auf eine Homepage aus, weil ich sonst sicherlich beim Veröffentlichen der folgenden Screenshots auf Facebook gesperrt werden könnte, da die Screenshots Dritter u.a. Gewaltphantasien darstellen.

Es ist mir jedoch wichtig, diese Informationen zu veröffentlichen - nach meinem Beitrag auf einer Autorinnen-Seite gestern bei Facebook.

Es wird jetzt politisch und diese folgenden Aufzeichnungen, die öffentlich einsehbar sind, werden ergänzend der Staatsanwaltschaft innerhalb meiner Strafanzeige zur Kenntnis gebracht.

Ich rede mit jedem - fast. Ich gelte als eine der schärfsten und unangenehmsten AfD-Kritikerinnen und viele in dieser Partei hassen mich seit Jahren für meine Analysen und meine öffentlichen Beiträge - und vice versa. Ich rede dennoch mit Politikern dieser Partei und diskutiere. Das sehe ich als meine Pflicht als Staatsbürgerin an, denn Abgeordnete dieser Partei sitzen in allen Parlamenten. Und ja: es macht Spaß, mich inhaltlich auseinanderzusetzen und zu streiten.Es wird Zeit, sich wieder inhaltlich zu streiten.

Ich rede mit Menschen, die sich in der Antifa betätigen, ich rede mit Liberalen, mit Ordoliberalen, mit "Linksgrünversifften", wie sie immer so gerne abwertend genannt werden, mit Sozen, mit Parteilosen, mit Linken, mit einfach allen, die (noch) zum Austausch bereit sind. Ich bin bekannt für meinen langen Atem in Diskussionen und dafür, dass diese auch kleinteilig werden dürfen.

Es gibt jedoch Menschen, die sich politisch betätigen, mit denen ich NICHT rede. Warum? Weil es nichts bringt. Weil sie in der Tat nicht mehr erreichbar sind, weil sie so radikalisiert und ideologisch abgedriftet sind, sodass jede Diskussion mit ihnen nur eine weitere Plattform bietet, ihre kruden, unbeweglichen Ideen und ihre Spinnereien anzubringen.

Dazu gehören Reichsbürger mit ihrem "wir haben keine Verfassung!"- und "Deutschland ist eine GmbH"-Mist. Dazu gehören echte Querdenker (und damit meine ich nicht Impfskeptiker), denn ihnen geht es "so ganz nebendran" um Staatszersetzung. Mit eingefleischten AfD-Flüglern wird es ebenso schwierig, also erspare ich mir das überwiegend. Mit Antisemiten und Verschwörungstheoretikern jeder Art ist auch keine Diskussion mehr zu führen. Mit Holocaustleugnern ohnehin nicht.

Dennoch gehören diese Menschen zu unserer Gesellschaft und wir halten sie aus. Sie in den Untergrund zu drängen, würde die Sache nur noch schwieriger und unübersichtlicher machen. Wenn ich oben schreibe, ich rede nicht mehr mit ihnen, dann heißt das einfach, dass es nicht (mehr) der Mühe wert ist.

Wenn ich also auch noch immer mit teilweise Radikalisierten rede, so heißt das nicht, dass ich mich in irgendeiner Weise mit ihnen gemein machte.

Sie, Herr MW und Herr WH, Herr JB, Frau BEW und einige Weitere sind einen ganz anderen Weg gegangen. Sie haben den Schulterschluss gesucht, dies sogar FB-öffentlich bekundet, sich als "eine Community" und ein Freundeskreis dargestellt, der gemeinsam gegen MICH vorgehen wollte. Mich, die eine "Hetzseite" betreibe, behaupten Sie.

Warum behaupten Sie das? Weil es so einfach ist, jemanden damit zu diffamieren - aber inhaltich dann nicht mehr auseinandersetzen zu müssen.

Anders als Ihrer aller Seiten fand aber das, was Sie vermuten, weder durch die Nutzer, die unsere Seite besuchten, noch durch die Seite selbst jemals statt. Keine Verleumdungen, keine Beleidigungen, keine Hetze - sondern KRITIK. Kritik an Ihnen allen und ihrem perfiden zersetzenden Spiel inmitten einer Katastrophe. Populismus, Demagogie und das "Zündeln an der Volksseele" zählen bis heute zu Ihrem Tagesgeschäft.

Vielfach belegt - vielfache Gewalt- und Hetzpostings durch Nutzer Ihrer Seiten. Vielleicht kommt es ja noch dazu, das einmal durch Soziologen und Politologen untersuchen und belegen zu lassen.

Nun aber sind Sie alle im Schulterschluss mit Menschen, die zu der "Ich rede nicht mehr mit ihnen"-Gruppe gehören, und dem öffentlichen Bekenntnis, gemeinsam gegen mich vorgehen zu wollen, vielleicht zu weit gegangen.

"Zeig mir, mit wem Du umgehst, und ich sage Dir, wer Du bist."

Binse.

Sie haben mich gemeinsam gestalkt und diese Menschen, die ich gleich für sich selber reden lasse, gegen mich in Stellung gebracht. Auch das vielfach belegt, wie sie anschoben - und wahrscheinlich auch durch Ermittlungsbehörden belegbar, wie Sie im Hintergrund Verabredungen trafen, Anweisungen gaben, gemeinsam mein Leben schlicht und ergreifend öffentlich zu demontieren.

Ich persönlich mache mir ein genaues Bild von jenen, mit denen ich zu tun habe. Ihnen scheint es egal zu sein - Hauptsache, das Ergebnis stimmt. Oder wie Herr MW neulich sagte: alles, was ihn und seine Mitmenschen voranbrächten, gehe er mit.

Ich nehme Sie beim Wort. Also: sich mit diesen Menschen gemein zu machen, hat sie also - gegen mich! - vorangebracht? Ich glaube nicht, Herr MW und auch "die Anderen" Ihres Clans, die ich oben anspreche.

Alle, die hier fraternisiert haben, dürfen, nein, müssen sich mit den Aussagen unten über einen Kamm scheren lassen. Wer so dreist und dazu noch über Wochen öffentlich beteuert, wie sehr man doch zusammenstehe, was sogar so weit reichte, dass man für Straftaten und Rechtsbrüche noch anbietet, Anwälte zahlen zu wollen, wenn es dann schließlich - was vorherzusehen war - vor Gericht landet, der bekennt sich zu diesen Menschen, benutzt sie vielleicht für die eigene Agenda, aber nennt sie in Summe "Freunde".

Herr MW, Herr WH, Frau BEW, Herr JB, Frau ZA, Frau AB und viele andere: ich stelle Ihnen vor, was Ihre Freunde im Internet öffentlich machen. Nein, DAS ist kein Stalking, das hinter dem russlandfreundlichen Vorhang auf der russischen Plattform, auf der Ihre Freunde mit Wonne ihren abartigen Mist veröffentlichen, hervorzuziehen.

Es ist ÖFFENTLICH und wäre auch für Sie mit drei Handgriffen herauszufinden gewesen.

Hier etwas, was Ihnen sicherlich noch gefallen wird - und was nicht die Maxime des Kategorischen Imperativs ausdrückt, sondern ein Ausdruck dessen ist, auf unseren Rechtsstaat zu pfeifen. Mit diesen Leuten inszenieren Sie also - alle gemeinsam - juristische Verfahren? Diese Leute schicken Sie für Diffamierungen, Verleumdungen und konstruierte Straftaten vor? Und hängen sich dann mit Kommentaren an, dass es der Sau graust.

Dieses Posting entstand just nach dem Verfahren vor dem AG Monschau in der vorletzten Woche. Noch Fragen? Sicherlich keine. Es ist überdeutlich, was man von unserem Rechtsstaat hält:



Da gibt es kein Vertun mehr: .Dutzende Male haben Sie sich alle gegenseitig zugewiesen, wie sehr Sie sich zugeneigt sind und dass Sie gemeinsam agieren. Gegen "das Böse", gegen "FCA-User", gegen das Team FCA und - gegen mich.

Sie werden sich an Ihren Freunden messen lassen müssen.

Diese Leute sind es, die Menschen aus meinem Leben diffamierten, verleumdeten, die bei Gericht präpotent auftraten, dort weiter ihren frei erfundenen Schmutz verteilten - kurz nach Gerichtsterminen keine Sekunde innehielten und sich überlegten, ob sie nicht falsch abgebogen sind, sondern jeweils nur Minuten nach einer Niederlage bei Gericht und dem deutlichen Hinweis darauf, dass das Recht nicht auf ihrer Seite ist, erneut loslegten.

Ich denke, viele Leser wundert das jetzt nicht mehr, wie es zu solch einer Dynamik kam.

Zwischenzeitlich gibt es übrigens weitere Ermittlungen - unabhängig von mir. Das volle Programm. Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes (heimliche Aufnahmen von Gesprächen in einer Behörde! Und Veröffentlichung auf dieser russischen Plattform! Heimliche Aufnahmen von mehreren teilweise verbeamteten Teilnehmern einer Videokonferenz und Veröffentlichung! Auf einer russischen Plattform). Angriff auf das religiöse Gefühl von Menschen. Auch das wird nicht ohne Folgen bleiben.

Und ausgerechnet SIE wollen mir und FCA reinreiben, wir hätten jemandens  Moscheebesuch angegriffen? Nein, wir fragten nur, warum es ausgerechnet Ditib sein muss, welches man mit Versorgungszelten im Ahrtal "verwurschtet". Wer in die Moschee oder in die Synagoge geht oder in eine christliche Kirche ist uns egal. Wer aber in einer Kirche seine satanitischen Parolen schwingt und sich dabei noch fotografieren lässt, ist jetzt zumindest der Kirche nicht mehr egal. Strafanzeige durch die Katholische Kirche.

Ich verzichte an dieser Stelle bewusst auf die Veröffentlichung der Fotos, die auf der russischen Plattform noch heute zu sehen sind.

Man muss nicht schnappatmend jetzt gehen Russland sein und alles Russische verdammen. Vor allem, was die Menschen in Russland angeht, deren unsäglicher Regierungschef alle ins Verderben reißt.

Diese Demonstration hier jedoch - neben allen anderen Postings, die hasserfüllt gegen Ukrainer gerichtet sind und sie pauschal in Putin-Sprech "Nazis" nennt, ist ein Kaliber für sich.

QAnon zu verehren und sich als Teil davon zu sehen, ist kein Verbrechen, wenn auch eine Dummheit. Ein aktuelles Tattoo jedoch in dieser politischen Lage, angesichts eines Krieges auf unserem Kontinent zu stechen, ist ein Bekenntnis.

Das QAnon-Q in Verbindung mit dem russischen Z, das für diesen fürchterlichen Krieg steht.

Entwurf. Veröffentlicht auf der russischen Plattform.

Auch ein Foto vom fast fertigen Tattoo gibt es.

Und Sie wollen auch Ukraine-Helfer sein und machen sich mit diesem Ungeist gemein?

Sie werden sich auch daran messen lassen müssen. Vom Leser dieses Eintrags. Individuell.












Netzfund: VK

Na, Herr MW, Herr WH, Frau BEW, Herr JB, Frau ZA und viele mehr in dieser unheiligen Allianz:

was passiert jetzt? Distanzieren Sie sich nun blitzartig voneinander? Ich weiß nicht, ob das noch hilft. Sie wollen sich aktiv in die Politik einmischen - auch im Ahrtal - Sie weisen sich allesamt Expertise, Kompetenz und Mitspracherecht zu und sind nicht mal in der Lage, den "Stallgeruch" zu erkennen, der jedem halbwegs politisch Beschlagenen sofort entgegenwehte - sodass der Beleg für diese Vermutung schnell gefunden war.

Sie möchten also "ganz oben" mitsprechen und Ihnen ist sowas wirklich entgangen? Schwer vorstellbar.

Ich fahre fort. Das sind die Menschen, mit denen Sie die Existenz Anderer gezielt zerstören wollten. Weshalb? Weil man Ihrer medialen Dominenz lediglich Kritik entgegensetzte. Beißende Kritik bisweilen - aber sowas nennt man auch Gegenöffentlichkeit ... und die muss unsere Demokratie aushalten, genauso, wie sie Ihre "spinnerten Freunde" aushalten muss.

Ich verzichte hier auf die Darstellung Ihrer wechselseitigen Loyalitätsbekundungen und ihre gegenseitige Beteuerungen, bald "die Wahrheit" über mich verkünden zu wollen. Ich denke, die hat noch jeder vor Augen.














Mit solchen Leuten bilden Sie also eine "Recherche-Gruppe", vulgo: ein Stalker-Kollektiv. Bis hinein in meine direkte Nachbarschaft - stets gewürzt auch mit suggestiven Postings, dass man sich hierher an meinen Wohnort begeben wolle. Bald.

Angst verbreiten. Einschüchtern. Üble Methoden, muss ich Ihnen sagen.

Es handelt sich übrigens bei der Waffe auf dem Foto um eine abgesägte Schrotflinte. Ich habe es überprüfen lassen. Kein Spielzeugding. Und zum Entenjagen kann man die auch nicht verwenden. Diese abgebildete Waffe ist "einschlägig". Und wer noch heute damit im Internet "Posing" betreibt, tut das nicht ohne Grund.

Sie sind ganz schön tief gesunken, Herr MW, Herr WH, Frau BEW, Frau ZA, Herr JB,... mit solchen Freunden.

Spätestens an dieser Stelle wird so macher Behördenangehörige, der das sieht, tätig werden müssen. Tja, Herr JB, so schnell kann sich das drehen.

Obige Aussage wurde übrigens schon mehrfach in den letzten Monaten wegen Volksverhetzung belangt bzw. es laufen hierzu einige Strafverfahren und Ermittlungen.

Sagte ich bereits, dass ich Holocaust-Leugner und -Verharmloser verachte?

Auch dies: von Ihren Freunden.

Und was von Menschen zu halten ist, die solche Puppen posten und sie ihre "Mitbewohner" nennen und aber gleichzeitig Kinderschicksale aus dem Internet "abfischen", Schicksale von todkranken Kindern und das auch noch "Sterbebegleitung" nennen, rührselig und mit einem klebrigen Pathos in das Leben von Anderen einzudringen, ... darüber schweige ich mich besser aus.

Sich durch und durch als Satanist zu inszenieren (ob das nun der Realität entspricht oder nicht) steht jedenfalls meiner Ansicht nach im krassen Widerspruch zu "Trauer- und Sterbebegleitung".


Alles auch Fundstücke auf dieser bekannten russischen Seite, auf der so ziemlich alles erlaubt ist.

Alles mit Ihrer aller Unterstützung und dem öffentlichen Angebot, so sehr zusammenzustehen, dass sogar der Anwalt bezahlt werden soll.









Und nun die Krönung dieses Ungeistes, mit dem Sie fraternisieren.







Damit keine Missverständnisse aufkommen: die Bezeichnung "Staatstreuen-Hure" meint nicht Prostituierte, sondern das und ähnliche Wortwahl ist die durchgängige Bezeichnung für Polizisten, die dieser "Herr" wählt.









Unsere Demokratie hält solche unsäglichen Menschen aus. Garantiert.

Aber Sie, MW, WH, BEW, JB, ZA und viele andere im Hintergrund, haben sich durch die Kooperation mit diesen Leuten zu Undemokraten gemacht.

Sehen Sie sich dieses Posting genau an.












Ihnen waren diese Leute recht, um tief ins Leben anderer einzudringen - jeden zu kriminalisieren, der Sie kritisiert. Bis ins Privateste hinein zu verfolgen und Menschen dazu anzustiften, es auch zu tun.

Das ist kein Spiel mehr.

Ich verspreche Ihnen: sollten Sie weiterhin Ihre Finger ins Leben Anderer strecken oder solche Menschen dafür zu benutzen, werde ich abermals in die Tasten greifen und die Justiz bemühen.

Das alles sollte denjenigen, die noch immer mit ihren Herzchen, mit ihren unreflektierten Kommentaren und mit ihrem Support diese unsägliche Kampagne begleiten, zu denken geben.

Hier wurden Wetten abgeschlossen, wie weit der Support und das Schönreden noch reichen wird. Die Quote steht schlecht für Demokraten, denn die überwiegende Mehrheit der Wette-Teilnehmer glaubt, dass Sie aus der "Goldenen Community" noch immer alles schönreden, erklären und legitimieren werden. Es wird sich schon ein Grund finden.

Ich teile Ihnen allen mit, dass oben angeführte Postings seit geraumer Zeit beim Staatsschutz liegen und dort zur Kenntnis gebracht wurden.

Sollten Sie also weitermachen, sollten Sie nicht damit aufhören, mich, andere Nutzer oder kritische Menschen zu diffamieren, bis ins Private hinein auszuspionieren, zu beleidigen oder zu drohen, dann geht mein Weg und der anderer direkt zur Justiz. Ohne Umwege.

Sie haben sich mit diesen Menschen gemein gemacht - jetzt baden Sie es auch gemeinsam aus.

Und lassen Sie alle Anderen - einschließlich mich - in Ruhe.

Wie auch immer die Reaktionen auf Sie und Ihre Freunde sein mögen und das oben Dargestellte sein mögen:

das war mein letztes Posting zu dem Thema.

Erst nach dem Strafverfahren werde ich mich wieder zu Wort in dieser Sache melden.

Kommen Sie mir nicht mehr zu nah! Kommen Sie mir und anderen überhaupt nicht mehr nahe!

Diese Leute haben übrigens auch einen Kommunalpolitiker aus dem Ahrtal gestalkt, öffentlich diffamiert, vorgeführt und durch das Internet gejagt.

Wir werden sehen, was auch aus dieser Angelegenheit werden wird. Die Methoden sind jedenfalls dieselben - die Akteure auch.

Sie wollten alle miteinander mehr als nur helfen:

sie wollten Macht, Einfluss, die Deutungshoheit. Das fällt Ihnen meiner Meinung nach jetzt auf die Füße, Herr MW, Herr WH, Frau BEW, Herr JB, Herr MM und alle Anderen.


Nach der Veröffentlichung kritischer Beiträge über Sie in den Medien wäre für das Team FCA eigentlich das Thema beendet gewesen. Diese Beiträge waren wichtig für ein vollständiges Bild - je nach Gusto jedes Einzelnen, sich darüber Gedanken zu machen.

Sie aber fingen an dieser Stelle erst an, richtig loszulegen.

Ich habe all die Wochen hinweg zu all diesen Diffamierungen, Beleidigungen, Verleumdungen gezielt und bewusst geschwiegen. Es gab kein Hin und Her und keinen "Kleinkrieg", der sich gegenseitig hochschaukelte. Ich war einfach nur still und habe es über mich ergehen lassen.

Es ist nun Ihr Ding - nicht meines. Das Ergebnis liegt vor.

Und ich finde, die Aspekte in diesem Text werden Sie jetzt beschäftigen müssen. Und zwar beschäftigen mit sich selbst und Ihrer falschen Abbiegung hin auf einen absurden Weg.

Und wenn sie die Helfer im Ahrtal nicht noch mehr beschädigen wollen, wissen Sie, was nun zu tun ist.


 

 
E-Mail
Anruf